unsere Massa-Erfahrung

An einem Sonntag hatten wir Langeweile und sind spontan nach Simmern gefahren, weil dort das Massahaus für eine Musterhausbesichtigung offen hatte. Es lief ganz gut, die Betreuerin war nett, also haben wir einen Termin für eine Besprechung ausgemacht. Anschließend haben wir unsere Wünsche und Vorstellungen der Frau M. zugesandt. Wir waren sehr aufgeregt, denn es war unser erster Termin dieser Art und wir wussten nicht was uns erwartete… wir ahnten es noch nicht… Als wir dort ankamen, war auf einmal auch ein Finanzberater vorort.

Der Termin: ein Witz.

Eine Stunde Besprechung, davon 30 min Finanz“beratung“. Bei dieser wurde nicht gefragt welchen Betrag wir monatlich ausgeben wollen, sondern lediglich können. Nach unseren Wünschen wurde nicht gefragt… wozu auch? Es diente doch auch nur dem Zweck auf den benötigten Betrag zu kommen. Und wie der Zufall es so wollte, waren die Angebote der Frau M. genau in dieser Preisklasse.

Nach der Frage ob denn das Objekt, was uns eigentlich zu groß war und nicht den entsprechenden Grundriss hatte, uns gefallen würde, sagten wir „joa… im Prinzip ist es ok… die Anzahl der Zimmer etc. stimmt in etwa, nur die Größe nicht wirklich…“ wurde ein Hausvertrag aufgesetzt (mit den Worten „Das kann man ja alles noch anschließend anpassen!“), welchen wir an Ort und Stelle unterschreiben sollten. Die Anmerkung, dass uns das Objekt doch zu teuer wäre, wurde mit den Worten angetan „Aber wir haben das doch gerade durchgerechnet, das können Sie sich leisten!“

Den Vertrag zum Durchlesen mit nach Hause zu nehmen war äußerst unerwünscht. Nach 4-maligen Nachfragen, ob uns beim Bauen mit einem anderen Unternehmen nach dieser Unterschrift Kosten entstehen würden, kam ein „ja, 10%“. Im Prinzip, ok. Nicht in Ordnung war, was nachher folgte:

Als wir klip und klar sagten, dass wir vor Ort, bei unserem allerersten Termin nichts unterschreiben würden, kam bei der Frau M. Empörung. Sie war fast schon außer sich und fragte uns, in einem etwas unangebrachten Ton, ob wir denn überhaupt bauen wollen und wenn ja, was das denn soll, dass wir jetzt doch nichts unterschreiben würden. Wir nahmen den Vertrag doch mit nach Hause und haben dort in die Feinheiten reingelesen. Unserem Eindruck nach und auch nach den Meinungen im WWW, macht wohl MASSA von Knebelverträgen gebrauch. So war zumindest unsere Meinung, von daher waren wir von diesem Unternehmen enttäuscht. Wir können uns vorstellen, dass Bauherren, die mit der weiteren Vorgehensweise und allen Preisen und Ausführungen von MASSA zufrieden sind, keine Probleme mit dieser Firma haben, eine ehrliche Firmenpolitik hat uns zumindest die Frau M. nicht näher bringen können.

Ein Gedanke zu „unsere Massa-Erfahrung“

  1. Puh… Das klingt übel….
    Da habt ihr Glück gehabt, dass ihr rechtzeitig abgesprungen seid!

    Ich habe ähnliche Erfahrungen… allerdings mit Town&Country.
    Jedoch war da alles okay – bis ich dann unterschrieben hatte.
    Danach ging es los mit Nachtragsangeboten in irrwitziger Höhe… mit Änderungen und Zusatzkosten… und der „Service“ wurde immer schlechter.. die Kommunikation katastrophal… irgendwann unverschämt…
    Nach einem Dreivierteljahr, in dem nichts passiert war, habe ich gekündigt.
    Die obligatorischen 10% hatte ich shcon bezahlt – und werde da vermutlich -. wenn überhaupt – nur über einen Gerichtsprozess wieder ran kommen.

    Also von T&C kann ich jedenfalls auch nur abraten!!!!

    Aktuell baue ich mit WeberHaus…. und das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s